Was ist eine SLA-Definition?

Eine SLA (bzw. Service Level Agreement, Leistungsvertrag) ist ein Vertrag mit einem Anbieter eines Dienstes, den ein Anwender annimmt, um den Grad der Leistung zu bestimmen, den er erwarten kann und erhalten sollte.

Wenn Du zum Beispiel eine Website bei einem Hosting-Anbieter einstellst, wird Dir das Hosting-Unternehmen häufig sagen, dass es im Rahmen seiner SLA eine Verfügbarkeit von X % garantiert.

Was ist eine SLA-Definition?

Mit Uptrends kannst Du die SLA-Angaben von einem Website-, Server- oder Webanwendungs-Anbieter überwachen. Oder Du kannst die SLA überwachen, die Du einem Kunden angeboten hast.* Indem Du eine SLA-Definition einrichtest, kannst Du die gleichen Mindestanforderungen konfigurieren, die Dein Anbieter versprochen hat. Anhand des SLA-Überblick-Dashboards überwachst Du sie. Wenn den Mindestanforderungen der SLA nicht entsprochen wird, wird dies im SLA-Übersichtsbericht rot angezeigt.

Du kannst unter anderem folgende Elemente konfigurieren:

  • Verfügbarkeitsrate – Die niedrigste zulässige Verfügbarkeitsrate auf Grundlage der vereinbarten Bedingungen.
  • Warnungsrate Verfügbarkeit – Der Punkt, an dem Deine SLA Gefahr läuft, die Mindestanforderungen nicht zu erfüllen.
  • Seitenladezeit – Die Höchstladezeit wie in der SLA bestimmt.
  • Operator-Antwortzeit – Der Zeitraum, in dem Uptrends eine Warnmeldung für einen bestätigten Monitoring-Fehler ausgibt und dem Zeitpunkt, an dem ein Techniker sich bei Uptrends anmeldet und die Warnmeldung im Meldestatus-Dashboard bestätigt, um anzuzeigen, dass die Situation aktiv bearbeitet wird.

Diese Elemente bezeichnen wir als die SLA-Ziele. Deine SLA kann die Verfügbarkeit oder jegliche sonstigen SLA-Ziele enthalten. Du kannst auch einen SLA-Zeitplan einrichten. SLA-Zeitpläne erlauben Dir, die Aktivzeiten für das SLA-Monitoring anzugeben (siehe weiter unten).

Wie richte ich eine SLA-Definition ein?

Definieren von SLA-Bestimmungen:

  1. Melde Dich bei Uptrends an.
  2. Klicke im Drop-down-Menü unter SLA auf die Schaltfläche + SLA Definition hinzufügen.
  3. Gib der Definition einen beschreibenden Namen.
  4. Gib die Mindestverfügbarkeitsrate im gelb umrandeten Feld für die Verfügbarkeit ein.
  5. Gib im grün umrandeten Feld die Rate ein, bei der die Verfügbarkeit für die Einhaltung der SLA bedenklich wird.
  6. Passe die Seitenladezeit an.
  7. Passe die Operator Reaktionszeit an.
  8. Klicke auf die Speichern-Schaltfläche oder wechsele zur Registerkarte Dienstpläne und lies weiter.

Was ist ein SLA-Plan?

Du benötigst einen SLA-Plan, wenn mit Deiner SLA Zeiten vereinbart wurden, zu denen der Service oder eine Website nicht verfügbar sein werden oder nicht den Bedingungen der SLA unterliegen. Indem Du einen Plan einrichtest, wird Uptrends diese Zeiten nicht bei der Berechnung der prozentualen Verfügbarkeit berücksichtigen.

Zeitplan

Für jede Stunde jedes Tages der Woche kannst Du bestimmen, ob dieser SLA aktiv sein soll. Blaue Quadrate zeigen an, dass die SLA zu der Zeit aktiv ist; weiße Quadrate zeigen einen inaktiven Zeitraum an. Klicke auf ein Quadrat, um zwischen aktiv und inaktiv zu wechseln. Alternativ kannst Du auf Spalten und Zeilen des Zeitplans klicken, um ein ganzes Zeitfenster zu aktivieren oder deaktivieren.

Tage ausschließen

Wenn es keine routinemäßigen Zeiten gibt, kannst Du Zeiten auf Basis bestimmter Kalendertage und Uhrzeiten ausschließen.

Um Tage auszuschließen:

  1. Klicke auf die Schaltfläche Hinzufügen ausgeschlossener Zeiträume.
  2. Gib dem Ausschließungszeitraum einen beschreibenden Namen.
  3. Wähle die Startzeit im Feld Von.
  4. Wähle die Startzeit im Feld Bis.
  5. Klicke auf Übernehmen.

* Das SLA-Monitoring ist nur Teil unserer Pakete Business und Enterprise.