1. Support
  2. Knowledge Base
  3. Synthetic monitoring
  4. Prüfobjekteinstellungen
  5. Fehlerbedingungen – Seiteninhalt

Fehlerbedingungen – Seiteninhalt

Das Monitoring deiner Websites und Webanwendungen auf Verfügbarkeit und Performance kann schwierig sein, da es Zeiten gibt, zu denen eine Seite nur teilweise lädt, aber du es nicht bemerkst. Das heißt, sofern du nicht eine Regel zur Inhaltsprüfung einrichtest.

Hinweis: Dieser Artikel beschreibt die Inhaltsprüfung bei den Prüfobjekttypen Full Pagecheck, HTTP(S) und Webservice HTTP(S).

Inhaltsprüfungen bei Transaktionsprüfobjekten sind ebenfalls möglich (und empfohlen). Lies dazu den Artikel Inhaltsprüfungen.

Darüber hinaus können auch Multi-step API-Prüfobjekte auf einige Inhalte prüfen. Das wird mit Assertions umgesetzt, um Antwortinhalte innerhalb eines Schritts zu prüfen.

Was ist eine Inhaltsprüfung?

Eine Inhaltsprüfung ist die Möglichkeit zu bestätigen, dass eine Seite verfügbar ist, indem ein Teil des geladenen Inhalts mit einem Referenzteil, der in deinen Prüfobjekteinstellungen konfiguriert ist, abgeglichen wird.

  • Wenn ein Monitoring beim Prüfen einer Seite den Inhalt entdeckt, wird kein Fehler gemeldet.
  • Wenn ein Monitoring beim Prüfen einer Seite den Inhalt nicht entdeckt, wird ein Fehler gemeldet.

Welche Arten der Inhaltsprüfung sind möglich?

Reguläre Inhaltsprüfung

Diese Art funktioniert bei den Prüfobjekten HTTP(S), Webservices HTTP(S) und Full Pagecheck.

Eine Inhaltsprüfung kann mittels regulärer Ausdrücke eingerichtet werden. Ein regulärer Ausdruck (abgekürzt regex oder regexp) ist ein spezieller Text-String zur Beschreibung eines Suchmusters.

  • Suchen nach einem einzelnen Wort: welcome
  • Regex für mehrere Wörter/Phrasen (muss in dieser besonderen Reihenfolge sein): product.*order (d. h. „product“ UND „order“ müssen vorkommen)
  • Kehre die Bedingung um durch Beginnen mit einem Rufzeichen, um zu prüfen, dass das Wort nicht vorkommt: !error (d. h. das Wort „error“ darf nicht vorkommen) !error|sorry (d. h. WEDER „error“ NOCH „sorry“)

Erweiterte Inhaltsprüfung

Diese Prüfung funktioniert bei den Prüfobjekten HTTP(S) und Webservices HTTP(S).

Werte der erweiterten Inhaltsprüfung werden als JSON-Daten gespeichert.

[
  {
    "Pattern": "PhraseA",
    "IsPositive": true
  },
  { 
    "Pattern": "PhraseB", 
    "IsPositive": false 
  }
]

Beispiel: Prüfen von Datum/Uhrzeit

[
{
  "Pattern": "some content before the timestamp value (?<hour>\\d\\d):(?<minute>\\d\\d)",
  "IsPositive": true,
  "DateTime": { 
    "OffsetUTC": 60, 
    "MaxDifference": 5 
  } 
} 
]

Für die DateTime-Überprüfung sollten benannte Gruppen in regex sein, angezeigt durch , , , , , .

Jeder dieser Werte, der vom Inhalt extrahiert werden kann, wird mit der aktuellen Server-Zeit zusammengeführt und dann in Bezug auf den UTC bewertet.

OffsetUTC ist die Zahl der Minuten, die subtrahiert werden sollte, um sie mit der Server-Zeit in UTC zu vergleichen.

Beispiel: Wenn die Webseite einen Zeitstempel in UTC+1 enthält, sollte der Ausgleich 60 betragen. Wenn die Webseite einen Zeitstempel in EST (UTC-5) enthält, sollte der Ausgleich -300 betragen.

MaxDifference ist der maximale Zeitunterschied in Minuten, der erlaubt ist. Das bedeutet, dass ein Fehler auftreten wird, wenn der Maximalwert überschritten wurde. Beispiel: Wenn es jetzt 10:06 Uhr wäre und der Inhalt 10:00 Uhr enthält, wird ein Fehler auftreten, wenn der Wert MaxDifference 5 oder weniger beträgt.

Die Inhaltsprüfung konfigurieren

Um eine Inhaltsprüfung zu konfigurieren, ist eine Fehlerbedingung des Typs Prüfe Seiteninhalt notwendig:

  1. Gehe zu Überwachung > Prüfobjekteinrichtung.
  2. Wähle das Prüfobjekt, zu dem du eine Inhaltsprüfung hinzufügen möchtest.
  3. Wechsle zur Registerkarte Fehlerbedingungen.
  4. Gib unter Prüfe Seiteninhalt die Informationen zum Übereinstimmungsmuster ein.
  5. Klicke auf die Speichern-Schaltfläche.
Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinien zu.