Die Preisgrundlage des Monitorings einer Transaktion beruht auf der Anzahl der Transaktionsprüfobjekte, die einer Transaktion zugewiesen werden. Die Anzahl der Transaktionsprüfobjekte geht direkt in den Gesamtpreis des Monitorings ein. Wie also wird die Anzahl der Prüfobjekte berechnet? Diese Frage wird uns häufig gestellt und die Verwirrung um das Thema ist nicht überraschend, denn der Grund dafür besteht in der Semantik. In diesem Artikel definieren wir, was wir meinen, wenn wir von Transaktion, Transaktionsprüfobjekt und Transaktionsschritt sprechen. Wir erklären, wie wir die magische Zahl der Transaktionsprüfobjekte berechnen.

Transaktion: Eine Transaktion ist der Weg eines Nutzers, dem er folgt, um eine Aufgabe auf einer Website auszuführen. Transaktionen umfassen Aufgaben wie Anmeldung, Einkauf, Einreichen eines Formulars, Abruf eines Dokuments, Einrichten eines Kontos, Zurücksetzen eines Passworts usw. Es ist die Transaktion, für die Du zur Prüfung Transaktionsprüfobjekte einsetzt.

Transaktionsschritt: Dies sind die einzelnen Aktionen, die den Nutzer entlang eines Weges bis zur vollständigen Ausführung der Aufgabe führen. Bei einem einzelnen Schritt trifft der Nutzer mehrere Auswahlen, füllt Formulare aus und klickt schließlich auf eine Schaltfläche oder einen Link, um zum nächsten Schritt des Weges zu gelangen. Jeder Schritt endet mit einer Serveranfrage nach neuem Inhalt, anhand dessen der Nutzer den Weg zur Vervollständigung der Aufgabe fortsetzen kann.

Transaktionsprüfobjekt: Ein einzelnes Transaktionsprüfobjekt wacht über eine einzelne Serveranfrage. Eine Transaktion wird zwei oder mehr Transaktionsprüfobjekte umfassen.

Wie also kommt es zur Verwirrung?

Du hast möglicherweise gehört, dass wir als Preisgrundlage des Transaktions-Monitorings die Anzahl der Schritte in einer Transaktion zugrunde legen. Das kann nur in einer perfekten Welt so gelten. Wir bestimmen die Anzahl der Transaktionsprüfobjekte für eine Transaktion auf Grundlage der Serveranfragen, die zu Inhaltsänderungen führen sowie ob das Transaktions-Monitoring Wasserfallberichte oder Screenshots enthalten soll. Beim Schreiben Deines Skripts versuchen wir, jeden Schritt auf eine einzige Serveranfrage zu beschränken, aber manchmal benötigt ein Schritt zwei Serveranfragen, manchmal gar keine. Einfach zu sagen, dass jeder Schritt einer Transaktion einem Transaktionsprüfobjekt entspricht, stimmt nun mal nicht immer.

Die Berechnung der Anzahl der Transaktionsprüfobjekte

Eine Formel zur Berechnung der Anzahl der Prüfobjekte für eine einzelne Transaktion könnte folgendermaßen aussehen:

Anzahl der Serveranfragen + Anzahl der Wasserfalldiagramme + Anzahl der Screenshots = Gesamtzahl der Transaktionsprüfobjekte

In den meisten Fällen wird diese Formel funktionieren, aber wie gesagt können andere Faktoren die Gesamtzahl der Prüfobjekte erhöhen oder mindern.

Fazit

Wenn Du Dich nun immer noch am Kopf kratzt und Dich fragst, wie wir die Berechnung der Transaktionsprüfobjekte vorgenommen haben, wende Dich an unseren Support. Unser Support-Team prüft die Transaktion und klärt alle Fragen dazu mit Dir zusammen.