Transaktions-Monitoring (Web Application Monitoring) kann den Ruf und die Gewinne einer Marke retten, indem Probleme bei Transaktionen aufgedeckt werden. Transaktions-Monitoring ist ein synthetischer Monitoring-Ansatz, bei dem Uptrends' Checkpoints einem Skript folgen, um den Weg (Journey) eines echten Nutzers zu simulieren. Bei der Einrichtung eines User-Journey-Tests ist es wichtig, die kurz- und langfristigen Konsequenzen des Testens zu berücksichtigen. Viele Probleme lassen sich vermeiden, indem die Transaktion vor der Aufzeichnung sorgfältig kartiert wird. Alle Fälle unterscheiden sich und wir haben einige häufige Probleme gesammelt, die bei der Einrichtung eines Transaktions-Monitorings berücksichtigt werden sollten.

Bestandsengpässe vermeiden

Bestandsengpässe aufgrund des Testens von Einkaufs- und Bezahlvorgängen können Probleme in Deinem Bestand verursachen. Beim Synthetic Monitoring werden mit den Tests bis zu 288 Bestellungen pro Tag aufgegeben. Wenn dies nicht richtig gehandhabt wird, kann das Testen Deinen Bestand künstlich verringern und für tatsächliche Käufer nicht verfügbar machen. Es ist schon vorgekommen, dass ein Lager die Bestellung verarbeitet und zum Versand bereitgestellt hat. Es gibt mehrere unterschiedliche Lösungen, Bestandsprobleme zu vermeiden.

Die Datenbanklösung

Obwohl einige Unternehmen sich dazu entschieden haben, Testkäufe und Einkaufskörbe manuell aus ihrer Datenbank zu löschen, kann eine hinterlegte Lösung oder ein automatisierter Prozess zuverlässiger sein.

Verwendung von (virtuellen) Testartikeln

Es kann von Vorteil sein, einen Artikel im Bestand einzurichten, der ausschließlich für Testzwecke genutzt wird. Durch den Einsatz eines Testartikels bleiben die Bestände genau und verfügbar. Testartikel helfen zudem, Testtransaktionen zu identifizieren, sodass bei einer Säuberung der Datenbank nicht aus Versehen tatsächlich vorhandene Artikel versendet werden.

Einkaufskörbe leeren

Beim Testen von Einkaufsvorgängen kannst Du die Entfernung des Artikels als Transaktionsschritt einarbeiten. Füge einen Artikel hinzu und lösche ihn, bevor die Transaktion abgeschlossen wird.

Wähle einen Artikel mit großem Bestand

Wenn Du einen tatsächlichen Artikel wählst, wähle einen für den Test, bei dem große Mengen vorhanden sind, sodass ein Bestandsengpass nahezu unmöglich ist.

Vermeidung, Daten für Termine oder Reservierungen auszubuchen

Wenn Dein Transaktions-Monitoring die Terminvergabe für Ärzte, Hotelzimmer, Flüge oder Restaurants prüft, können schnell alle Zeitfenster ausgebucht sein. Die Identifizierung von Terminvergaben durch Tests und ihr Löschen ist entscheidend.

Dein Transaktionsprüfobjekt SENDET E-Mails

Enthält ein Teil Deiner Transaktion ein E-Mail-Feld und die Transaktion sendet aus irgendeinem Grund wie etwa Rechnungen, Passwort-Zurücksetzungen oder Erinnerungen für Nutzer-IDs Bestätigungs-E-Mails, wird Dein Transaktionsprüfobjekt ebenfalls E-Mails erzeugen. Um zu verhindern, dass das Postfach mit unerwünschten E-Mails gefüllt wird, nutze für das Transaktionsprüfobjekt eine E-Mail-Adresse wie noreply@mysite.com. 

Unerwartete Kreditkartenbelastungen

Wenn Du eine echte Kreditkarte zum Testen der Einkaufsvorgänge einsetzt, kann das zu Kosten und Händlergebühren führen, verfügbares Guthaben sperren und Betrugsalarme aufgrund häufiger Transaktionen auslösen. Verwende stattdessen Testkreditkartenkonten. Die meisten Händlerservices bieten Testkontonummern, mit denen Du den Bezahlvorgang ohne Gebührenerhebung oder Sperrung eines echten Kontos testen kannst.

Lösungen zur Erstellung eines neuen Kontos 

Beim Testen der Einrichtung eines neuen Kontos kannst Du nur einmal den gleichen Nutzernamen wählen. Wird das Skript für die Transaktion ein zweites Mal ausgeführt, wird wegen eines doppelten Kontos eine Fehlermeldung erzeugt. Wir haben hier einige Lösungen für das Testen einer Kontoeinrichtung gesammelt.

Die Daten nicht speichern

Obwohl diese Möglichkeit dazu führt, dass die Kontoeinrichtung nicht vollständig getestet wurde, haben sich einige Uptrends Nutzer dazu entschieden, kurz vor der Speicherung abzubrechen. Das Prüfobjekt testet jeden Aspekt der Kontoeinrichtung, außer das abschließende Senden.

Datenbanklösungen

Du kannst nach einem CREATE-Vorgang einen Datenbank-Trigger zur Prüfung auf eine Testkonto-ID einsetzen, der das Testkonto aus der Datenbank löscht, bevor der nächste Test eingeleitet wird.

Neue einzigartige Logins erzeugen

Du kannst auch neue einzigartige Logins erzeugen, indem Du Elemente wie einen Datumsstempel nutzt. Du musst sie nur regelmäßig löschen. Frage beim Support an, wenn Du mehr erfahren möchtest.

Konto ist bereits angemeldet

Wenn Du dieselben Anmeldedaten für mehrere Prüfobjekte nutzt oder das Skript sich nach dem letzten Test nicht abmeldet, kann dies zu Fehlermeldungen führen. Best Practice ist die Einrichtung eines anderen Testkontos für jedes Prüfobjekt und sich immer als letzten Schritt des Testprozesses abzumelden, um unnötige Warnmeldungen zu vermeiden. 

Hinweis: Jeder Fall ist anders. Zögere nicht, Dich an unsere Skriptentwickler zu wenden, um eine Lösung zu finden, die zu Deinem einzigartigen Fall passen. Verwende das Ticket-System oder füge Deiner Einreichung einer Transaktionsaufzeichnung einen Hinweis bei, mit dem Du unsere Entwickler auf Deine Bedenken aufmerksam machst.