Bei Prüfobjektgruppen geht es um Organisation und Vereinfachung. Sobald die Prüfobjektgruppen eingerichtet sind, geht durch sie das Anwenden von Vorlagen, Hinzufügen von Prüfobjekten zu Meldedefinitionen und Konfigurieren von Dashboards und Berichten schneller und einfacher.

Prüfobjektgruppen definieren

Die Gruppe Alle Prüfobjekte lässt sich nicht bearbeiten. Jedoch ist jede andere Gruppe änderbar und ein Prüfobjekt kann mehreren Prüfobjektgruppen zugeordnet werden. Es gibt mehrere unterschiedliche Möglichkeiten, Prüfobjektgruppen zu erstellen. Wir haben einige Beispiele üblicher Methoden für Prüfobjektgruppen unserer Nutzer zusammengestellt.

Prüfobjekttyp: Es ist nützlich, Prüfobjektgruppen auf Basis des Prüfobjekttyps wie Prüfobjekte für das Website Performance Monitoring, Mobile Performance Monitoring, Verfügbarkeits-Monitoring, API-Monitoring, Transaktions-Monitoring und Zertifikats-Monitoring zu erstellen. Diese Art der Gruppierung ist besonders hilfreich für das Einrichten von Berichten

Nach Standort: Wenn Du die Berichte nach geografischem Standort benötigst, kannst Du die Prüfobjektgruppen nach Region oder Land einrichten. Üblicherweise haben diese geografischen Prüfobjekte die gleichen Checkpoints, wodurch es einfach wird, sie durch Verwendung von Prüfobjektvorlagen zu verwalten.

Datenzentrum: Wenn Deine Websites durch unterschiedliche Datenzentren gestützt sind, möchtest Du vielleicht die Gruppen auf Grundlage der Datenzentren einrichten. Du kannst dann die Verfügbarkeits- und Performance-Daten schnell auf Basis des Datenzentrums abrufen. Gruppierung nach Datenzentrum kann hilfreich sein, wenn Wartungsfenster anhand von Prüfobjektvorlagen eingerichtet werden.

Bedeutung: Prüfobjekte sollten zudem auch nach ihrer Bedeutung gruppiert werden. Zum Beispiel nimmt die Verfügbarkeit Deines Blogs nicht die gleiche Bedeutung ein, wie die Anmeldeseite. Also kannst Du Prüfobjektgruppen nach der Wichtigkeit der URL einrichten, um Prüfobjekte zu ordnen und Berichten Priorität zu geben.

Domain: Du unterhältst möglicherweise mehrere Domains oder Subdomains. Die Einrichtung nach Domains vereinfacht eine Eskalation von Warnmeldungen auf Grundlage der Domain.

Seitenzweck: Unternehmen gruppieren ihre Prüfobjekte häufig auch nach dem Zweck einer URL wie etwa Anmeldeseiten, Homepages und Support-Seiten.